„Lernen und Gutes für sich und andere tun! Flüchtlingsfrauen engagieren sich">Deutschunterricht AK Asyl

„Lernen und Gutes für sich und andere tun! Flüchtlingsfrauen engagieren sich

Soraya (38) und ihre Familie hatten wir hier letzte Woche vorgestellt. Nun erzählen wir ihre Geschichte weiter…
Sie ist nicht nur alleinerziehende Mutter von vier Kindern, sie jobbt auch und arbeitet ehrenamtlich. Nur als Hausfrau scheint das Leben dieser freundlichen Frau jedenfalls nicht ausgefüllt: Sie sieht, wer Hilfe braucht und hat Ideen, wie man die Welt ein wenig besser machen kann. Besonders liegt ihr das oft harte Leben der Frauen am Herzen. Das merkt man sofort, wenn Soraya ruhig und selbstbewusst erzählt, was sie alles macht.

So wundert es nicht, dass sie kurz nach ihrem Erstkontakt zum Asylkreis, mit ihm zusammen, einen Deutschkurs für Flüchtlingsfrauen initiierte. Gemeinsam mit Engelbert Jennewein, der als pensionierter Lehrer Know-how und viel Erfahrung mitbringt, unterrichtet sie ehrenamtlich seit einigen Monaten mit Ausdauer und Können meist somalische Frauen aus ihrer Nachbarschaft. Dank dieser Arbeit als „Lehrerin, Sprach- und Kulturmittlerin“ findet sich nun 2x wöchentlich eine gut besuchte, stabile Lerngruppe zusammen. Rund 10 Frauen aus Somalia, der Türkei und Rumänien treffen sich in der „Neuen Schule“ zum Deutschkurs. Da ihr Kenntnisstand sehr unterschiedlich ist, gelingt das nur mit sehr individualisiertem Lernen: allein, zu zweit, in Kleingruppen, an den vom Asylkreis mitgebrachten Laptops oder am Computer-Arbeitsplatz der Gemeindebücherei arbeiten die jungen Frauen sehr konzentriert, unter Anleitung von Engelbert und Soraya. Gelernt wird mit Arbeitsmaterialien aus der Erwachsenenbildung, mit Audio-Lernprogrammen und oft mit dem Smartphone in der Hand. Dieses ist als Übersetzungshilfe und mit Selbstlern-Apps ein wichtiges Werkzeug – nicht zuletzt beim Üben allein Zuhause. Immer wieder geht es darum, Deutsch zu hören, zu sprechen sowie die Schrift, Wörter und Grammatik zu üben. Die Frauen sind mit Eifer dabei!

Das gelingt nur, weil sie hier (anders als in den meisten Deutschkursen) ihre kleinen Kinder mitbringen können. Im Wechsel, betreut immer eine der Teilnehmerinnen, teils vom Asylkreis unterstützt, die Kinderschar in einem Nachbarraum. Dort wird gespielt, gebastelt und oft ebenfalls Deutsch gesprochen.

Nicht zuletzt die Betreiber der Wohnblocks im Roßdörfer Gewerbegebiet schätzen Sorayas Sprach-, Kommunikations- und Organisationstalent. Für die alten wie die neuen Hausbesitzer/Vermieter arbeitet und berät sie die Bewohner auf Minijob-Basis im Büro der Hausverwaltung nun stundenweise. Als ich eintraf, wurden gerade die Schlüssel zur neuen Briefkastenanlage ausgegeben.

Bestimmt fordert und fördert dieser Job nicht alle Talente Sorayas, aber er passt zu ihrer aktuellen Lebenslage als Alleinerziehende. Das Büro ist „um die Ecke“ und die Bürozeiten sind mit ihren Familienaufgaben gut vereinbar. Die Hausbewohner/innen jedenfalls schätzen Sorayas Hilfe und kommen mit vielen Fragen und Sorgen zu ihr. Mitunter hilft sie dann als Nachbarin, nicht im Rahmen ihrer Aufgaben im Büro der Hausverwaltung.

Engagiert haben sich die Somalier/innen aus ihrer Nachbarschaft kürzlich auch für ein Wasserversorgungsprojekt in Somlia: Dafür hat Soraya bei ihren Landsleuten erfolgreich gesammelt und über eine internationale Organisation gespendet. Auch kleine Spenden helfen, weil sich viele Menschen beteiligen!

Dies alles ist gelebte Solidarität und Menschenliebe. So werden Roßdörfer Neubürger/innen, die selbst geflüchtet sind, zu Helfer/innen.

Susanne Felger, AK Asyl Roßdorf-Gundernhausen

Ihr großer Wunsch: ein Zuhause in Roßdorf Die Geschichte von Almaz und Josef* Wer sind die Menschen, die nach ihrer Flucht zu uns kommen? Was haben sie erlebt? Was wünschen sie sich? Von diesen Menschen wollen wir erzählen; genauso wie von denjenigen, die sie mit viel Engagement unterstützen.

Vor 2 ¾ Jahren kamen Almaz (38) und ihr Sohn Josef (13) nach kurzen Zwischenstationen in Gießen, Griesheim und Reinheim nach Roßdorf. Seither bewohnen sie in der Gemeinschaftsunterkunft „In den Leppsteinswiesen“ eine kleine Wohnung. Ihr einziges Zimmer hat gerade mal Platz für zwei Betten und einen niedrigen Tisch. Hier spielt sich das ganzes Familienleben ab: Essen, Kochen, Wäschewaschen, Hausaufgaben machen, Deutsch lernen, Freizeit, Schlafen. Dieses Zusammenleben auf engstem Raum wird immer belastender für die beiden, obwohl sie sich wirklich gut verstehen. Können Sie sich vorstellen, auf Jahre mit ihrem Sohn in einem Zimmer zu leben, zumal wenn dieser langsam erwachsen wird?

Eine kleine 2-Zimmer-Wohnung für die beiden wäre so wichtig und ihr dringender Wunsch! Aus der Gemeinschaftsunterkunft dürfen sie jederzeit ausziehen. Am liebsten möchten sie in Roßdorf bleiben, denn hier sind die beiden inzwischen Zuhause. Hier haben sie viele Kontakte und Freunde: Almaz hat eine erste Arbeitsstelle, Josef geht hier zur Schule. Hier wollen sie nach langer Flucht Wurzeln schlagen! Wer kann den beiden helfen?

Almaz und Josef kommen aus Addis Abeba, Äthiopiens Hauptstadt. Dort betrieb die Familie eine kleine Näherei. Eines Tages verließ Almaz Ehemann, Josefs Vater, der Schneider und Politiker war, das Haus und kam nicht zurück. Nie wieder. Alle Nachforschungen blieben ohne Ergebnis: War er verhaftet, war er im Gefängnis oder gar tot? Niemand wusste es. Er blieb verschwunden.

Weil die Verfolger ihres Mannes auch Almaz bedrohten, verließ sie mit Josef ihre Heimat und floh in den Sudan. Dort waren die Lebensumstände aber mehr als schwierig. Es gab keine Zukunft: Keine Schule für den 8-jährigen Josef, keine Arbeit für sie selbst, keinerlei Chance, sich ein neues Leben aufzubauen. Und zurück konnten sie nicht. Nach zwei Jahren flohen sie weiter nach Deutschland und beantragten Asyl. Inzwischen haben sie eine Aufenthalts-gestattung.

Traurig macht Almaz, dass sie zu ihrer Familie Zuhause kaum Kontakt hat. Eine Telefonverbindung herzustellen, sei sehr schwierig, erzählen sie.

Josef erinnert sich kaum mehr an sein Leben in Addis Abeba, nur noch an einen Park mit Spielplatz, sagt er. Sein Zuhause ist jetzt Roßdorf und seine Passion ist Fußball. „Fußball und Schule, das ist sein Leben!“, sagt Almaz lachend. Und ihr Sohn – ein schlanker, hübscher Kerl in Sportdress – strahlt, während er erzählt: 2x pro Woche trainiert der Mittelfeldspieler beim FSV Groß-Zimmern (C-Jugend) und an den Wochenenden hat er wichtige Spiele. Samstags kickt er oft mit seinen Roßdörfer Freunden und natürlich spielt er in der Fußball-AG seiner Schule. Nach einem ersten Schuljahr in einer Darmstädter Intensivklasse zum Deutsch lernen, wechselte er an die Justin-Wagner-Schule. Wie es ihm dort gefällt, wollte ich wissen. „Naja, wie Schule eben ist,“ sagt er. „Schule ist Schule. In Äthiopien hätte ich auch zur Schule gehen müssen. Das hier ist in jedem Fall besser, als nicht zur Schule gehen zu können, wie im Sudan. Dort war das zu teuer. Dafür hatten wir kein Geld,“ erzählt er. In der Justin-Wagner-Schule ist er gut angekommen. Dort hat er Freunde gefunden und ist ein guter Schüler. Inzwischen besucht er die 7. Klasse.

Auch seine Mutter lernt Deutsch: 4x pro Woche übt sie im Deutschkurs des AK Asyl, der ehrenamtlich in der Unterkunft angeboten wird. Zusätzlich lernt sie mit Gerlinde Fritz vom AK Asyl zwei Stunden pro Woche intensiv. „Wir haben viel Spaß und lachen viel, auch über sprachliche Kuriositäten. Doch manchmal fließen auch Tränen, wenn ihre Gedanken nach Äthiopien und zur Mutter schweifen,“ erzählt Frau Fritz.

Almaz versteht inzwischen recht gut Deutsch, doch das Sprechen fällt ihr schwer. Deutsch ist für sie eine fremde Sprache und Schrift. Zuhause sprechen Josef und Almaz Amharisch – ihre Muttersprache und die Landessprache Äthiopiens.

Almaz hat eine Arbeitserlaubnis und einen ersten Putzjob. Nun steht eine weitere Anstellung in Aussicht. Gerne möchte sie mehr arbeiten. Und sie wünscht sich mehr Kontakte zu Einheimischen, um schneller Deutsch zu lernen.

Wer eine kleine Wohnung vermieten kann oder einen Tipp zur Wohnungssuche hat, melde sich bitte bei

Detlef Schultz, 0160-6218820 (mobil) oder
detlef-schultz@t-online.de

Er unterstützt für den AK Asyl die Wohnungssuche von Almaz* und Josef*.
(* die Namen wurden auf Wunsch geändert)

Susanne Felger, AK Asyl Roßdorf-Gundernhausen

„Die einzige Wahl“ – Hazem’s Geschichte Wer sind die Menschen, die auf der Flucht zu uns nach Roßdorf kommen? Woher kommen sie? Was haben sie erlebt? Was wünschen sie sich? Von diesen Menschen wollen wir in loser Folge erzählen; genauso wie von den Menschen, die sie mit viel Engagement unterstützen.

Beim „Café International“ im Bürgerzentrum traf ich Hazem K. Bei Tee und Kuchen kamen wir rasch ins Gespräch. Schnell war er bereit, von sich zu erzählen. Freundlich und geduldig beantwortete Hazem meine Fragen. Wir verstanden uns gut in Englisch, einem bisschen Deutsch und Dank der Übersetzungshilfen auf unseren Smartphones.

Hazem schlug vor, seine Geschichte für uns aufzuschreiben. Er nannte seine Geschichte: „Die einzige Wahl“.

Mein Name ist Hazem, ich bin 26 Jahre alt, komme aus Syrien und bin nun in Roßdorf. Ich habe ein Studium an der Ökonomischen Fakultät der Universität von Damaskus abgeschlossen. Mein Problem begann, nachdem ich mein Studium beendet hatte. Um in meinem Land bleiben zu können und eine Stelle zu finden, hätte ich in der Armee dienen müssen. Aber dort ist Krieg, eine ganz schlimme Situation. Ich denke, da ist nichts gut an diesem hässlichen Krieg!

In dieser Zeit sagten meine Eltern zum ersten Mal zu mir: “Es wäre besser, wenn du das Land verlassen würdest. Du musst deinen eigenen Weg finden.” Ich weiß, es war nicht leicht für sie, mir das zu sagen. So entschied ich, zu gehen. Ich hatte keine andere Wahl.

Am 25. August 2015 begann ich meine Reise. Im ersten Schritt erreichte ich die Türkei. Es gab so viele Schwierigkeiten auf meinem fünftägigen Weg. Das ist lange, denn ich musste die Wüste durchqueren. Aber das war Nichts, im Vergleich mit dem, was danach folgte. Denn das war die Überquerung des Meeres mit einem Schlauchboot. Ich wusste: Das ist verrückt! Aber ich nahm darauf keine Rücksicht; niemand tat das.

Es war schwarze Nacht als das Boot fuhr. Jeder von uns, auch ich, bat Gott, uns zu beschützen. Wir hatten Angst. Aber es gab keinen Weg zurück. Plötzlich sah ich erste Lichter von Straßen und Autos. Da fühlten wir uns alle schon etwas besser. Wir kamen näher ans Festland heran. Vierzig Minuten später war ich auf einer der griechischen Inseln. Wir waren überglücklich. Ich wusste, was nun kam, war nichts gegen diesen Teil der Reise. Ich hatte Europa erreicht.

Von Griechenland aus ging ich nach Mazedonien, dann nach Ungarn, Österreich und schließlich nach Deutschland. Ich reiste mit Bussen, Zügen und zu Fuß. Zwischen Griechenland und Ungarn lief ich 50 Kilometer in Etappen.

Der 14. September 2015 war mein erster Tag in Deutschland. Ich traf viele sehr freundliche Menschen, die helfen wollten. Immer traf ich gute Menschen. Ich habe großen Respekt davor, was sie tun und hoffe, dass ich diese Hilfe irgendwann zurückgeben kann.

Nun beginnt mein neues Leben. Es gibt so viele Dinge, die ich tun muss, um gut in dieser Gemeinschaft anzukommen. Es ist eine große Ehre für mich, wenn ich Teil dieser Gemeinde werden kann. Und ich bin sicher, ich werde das können, weil es hier viele gute Menschen gibt. Sie versuchen, mir das Gefühl zu geben, ich sei hier Zuhause. Vielleicht ist es nicht genug, dafür danke zu sagen, aber das ist das Einzige, was ich jetzt machen kann: Herzlichen Dank allen!”

Aufgezeichnet von Susanne Felger, AK Asyl Roßdorf-Gundernhausen

„CAFÉ INTERNATIONAL“ im Bürgerzentrum „Neue Schule“ Ein neues Angebot der Freizeitgruppe des Asylkreises Roßdorf">

„CAFÉ INTERNATIONAL“ im Bürgerzentrum „Neue Schule“ Ein neues Angebot der Freizeitgruppe des Asylkreises Roßdorf

Ehrenamtliche des Arbeitskreises Asyl haben eine Möglichkeit für die Begegnung Roßdorfer Einwohner aller Herkunftsländer eingerichtet. Zum ersten „Café International“ traf man sich in den Räumen des Frauencafés im Bürgerzentrum „Neue Schule“. Gleich um 14 Uhr kam am letzten Samstag die erste Besucherin mit ihren zwei Kindern, wenig später waren alle Plätze am schön gedeckten Tisch besetzt. Die kleineren Gäste spielten in der Spielecke, während die etwas größeren Kinder Bilder malten. Bei Kaffee, Tee und Kuchen entwickelten sich schnell interessante Gespräche. Sprachbarrieren konnten dank der großen Hilfsbereitschaft afrikanischer Frauen überwunden werden. Sie schlugen mit etwas Arabisch und beachtlichen Deutschkenntnissen eine Verständigungsbrücke zwischen der neu angekommenen syrischen Familie und den deutschsprachigen Anwesenden. Weitere Lücken schlossen sich mit Hilfe von Bildersprache und einer Spracherkennungs-App. Wow. Es wurde deutlich, dass eine zeitgemäße Ausstattung mit einem kostenlosen Internetanschluss (freies WLAN) auch dem alten Gebäude gut stehen würde.

Bis zum frühen Abend wurden viele angeregte Gespräche geführt. In freundlicher und entspannter Atmosphäre konnten die Flüchtlinge über ihre Sorgen und Wünsche berichten.

Die Gelegenheit ab 16 Uhr mit der Trommelgruppe des Frauencafés zu trommeln, nutzten auch einige Gäste, bis die Kleinen müde wurden.

Mit insgesamt 28 Besuchern war das erste „Café International“ als voller Erfolg. Wir danken allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen dieses interessanten Nachmittags beigetragen haben.

Karin Lichte

Begegnungsfest mit buntem Programm und vielen Gästen Am Grillplatz an der Kubig in Roßdorf">

Begegnungsfest mit buntem Programm und vielen Gästen Am Grillplatz an der Kubig in Roßdorf

Am 19.September veranstaltete der örtliche Asylkreis ein gut besuchtes Begegnungsfest am Grillplatz an der Kubig. Obwohl die Sonne erst am Nachmittag für angenehme Wärme sorgte, waren viele Bürgerinnen und Bürger und viele Flüchtlinge der Einladung zu einem Nachmittag mit Musik, Spielen, Basar und internationalem Mitbring-Buffet gefolgt.

Julian Seyerle (Gitarre und Gesang) unterstützt von Mitgliedern des Justin-Wagner-Schule Technikteams begann das Musikprogramm, gefolgt von der Jazzformation Klaus Dengler & Friends. Gegen 16 Uhr sorgte das Trommler-Team des Frauencafés Roßdorf für stimmungsvolle Rhythmen.

Das Mitbring-Buffet war ein großer Erfolg. Schon am Vortag hatten Frauen aus dem Asylkreis zusammen mit Frauen aus Eritrea, Äthiopien und Somalia in der Küche der Justin-Wagner-Schule Speisen aus deren Ländern zubereitet. Dazu kamen beim Fest noch Gerichte aus arabischen Ländern und Afghanistan, sowie deutsche Gerichte. Zusammen mit den vielen leckeren Kuchen war für jeden etwas dabei. Eine besondere Freude bereitete die Eisgarage Gundernhausen den Gästen: Sie verschenkten leckeres Eis. Vielen Dank dafür!

Beim kleinen Sachspenden-Basar konnten sich die Gäste ihre Kleidung und den Haushalt ergänzen.

An den Spielstationen hatten Groß und Klein viel Spaß.

Der Asylkreis möchte sich an dieser Stelle für die vielen Sach-, Buffet- und Zeitspenden bedanken. Viele haben zum Gelingen des Festes beigetragen. Neben den großzügigen Geldspendern, danken wir auch den Musikerinnen und Musikern, die ohne Gage aufgetreten sind, der Gemeinde Roßdorf für die kostenlose Nutzung des Grillplatzes und des Geschirrmobils, dem Team des DRK, das bereit stand, und der Justin-Wagner-Schule dafür, dass wir die Schulküche nutzen durften.

Schultüten-Spendenaktion für Flüchtlingskinder an der Rehbergschule in Roßdorf">

Schultüten-Spendenaktion für Flüchtlingskinder an der Rehbergschule in Roßdorf

Eine tolle Aktion für Schulanfänger organisierte das Bildungs-und Freizeitzentrum muslimischer Frauen in Darmstadt. Schultüten für Erstklässler wurden besorgt und mit praktischen Utensilien wie Scheren, Farbkästen, Spitzer, Bunt- oder Filzstiften und auch kleinen Spielen oder Spielsachen, Bällen, leckeren Säften und Naschereien bestückt. Viele Flüchtlingskinder in Kindergärten und auch Schulen kamen in den Genuss dieser guten Idee. Mitglieder des Frauenzentrums brachten die liebevoll gepackten und bis zum Rand gefüllten Tüten auf Initiative des Asylkreises vor der Einschulung auch in die Rehbergschule. Einige Tage später wurden die Schultüten überreicht. Fröhliche Gesichter und strahlende Augen sah man bei den Erstklässlern, die sich über diese großzügige Spende sehr gefreut haben.

Herzlichen Dank allen Spendern und Helfern!

Ute Hofmann