Ehrenamtliche starten das Projekt „Menschen unterwegs“ in Roßdorf und Gundernhausen Hinter jeder Figur steht ein Mensch. Hinter jeden Menschen steht eine Geschichte">Menschen unterwegs

Ehrenamtliche starten das Projekt „Menschen unterwegs“ in Roßdorf und Gundernhausen Hinter jeder Figur steht ein Mensch. Hinter jeden Menschen steht eine Geschichte

Der Arbeitskreis Asyl Roßdorf-Gundernhausen startete am 17.11. während des Café International das Projekt „Menschen unterwegs“ in unserer Gemeinde.

Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht. 60 Millionen individuelle Geschichten. Geschichten, die jeder hören sollte. Die niederländische Künstlergruppe „Power of Art House“ möchte diesen Menschen mit den Figuren, ein Gesicht geben. Jede Figur ist einer realen Person nachempfunden, zu der es auf der Internetseite www.movingpeople.nu Geschichten aus den Niederlanden und Belgien zu lesen gibt. Indem wir ihre Geschichten erzählen, wollen wir Augen öffnen, Verständnis wecken, Empathie fördern und den sozialen Zusammenhalt stärken.

Mit Zustimmung der Künstlergruppe und Unterstützung des Koordinationskreises Asyl Darmstadt und Umgebung konnten wir in Roßdorf das Projekt „Menschen unterwegs“ starten. Auch hier steht hinter jeder Figur ein Mensch. Hinter jeder Figur steht jetzt auch eine Geschichte, die Susanne Felger aus unserem Arbeitskreis Asyl nach Interviews mit Geflüchteten, die in der Gemeinde leben, geschrieben hat. Wir freuen uns sehr, dass die Bürgermeisterin, Christel Sprößler, das Projekt als Schirmherrin unterstützt. Ab Montag werden auch im Rathaus Figuren des Projekts Platz nehmen. Auf der Homepage https//arbeitskreis-darmstadt.de/mp haben wir alle Geschichten veröffentlicht. Bei den Figuren liegen an den meisten Orten in der Gemeinde unsere Info-Mappen mit den Geschichten aus.

100 Figuren werden die Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Asyl an Orten in der Gemeinde z. B. auf Bänken und Mauern, in Geschäften und Arztpraxen verteilen. Wer eine Figur entdeckt, kann sie gerne mitnehmen und an einen anderen Ort setzen. Die Organisatoren des Straßenkunstprojekt freuen sich, wenn mit Fotos der Figuren über Instagram #menschenunterwegs gezeigt wird, wo die „Menschen unterwegs“ sind, gerne mit Ortsangabe. Sie können die Fotos auch an j.quaiser@gmx.de e-mailen.

Jutta Quaiser, Arbeitskreis Asyl Roßdorf-Gundernhausen